Home » Presse » Presse Archiv » Pressemeldungen » Der Verein APOTHEKER HELFEN hilft sudanesischen Flüchtlingen in Uganda – auch Sie können helfen: Ein Euro rettet Menschenleben!

Pressemeldung

Der Verein APOTHEKER HELFEN hilft sudanesischen Flüchtlingen in Uganda – auch Sie können helfen: Ein Euro rettet Menschenleben!

23. September 2015

Hunderttausende Menschen sind weltweit auf der Flucht. Sie fliehen vor Krieg, Terror und Hunger. Gerade angesichts der Flüchtlinge, die derzeit nach Deutschland wollen, dürfen wir die Flüchtlinge in Afrika nicht vergessen. Die aktuell größte Katastrophe in Ostafrika betrifft den jüngsten Staat Afrikas, den Südsudan. Dort sind rund 2,49 Millionen Menschen auf der Flucht. Wie Emely Kugonza, Direktor der ugandischen Partnerorganisation Emesco mitteilt, strömen immer mehr Menschen in die Lager nach Nord-Uganda, weil die Kämpfe im Südsudan wieder aufgeflammt sind. Der lange ersehnte Waffenstillstand hat nicht einmal einen Tag lang gehalten. Zudem ist die staatliche Flüchtlingshilfe in Uganda völlig unterfinanziert.

 

Im Norden Ugandas leben inzwischen mehr als 185 000 registrierte Flüchtlinge. Etwa 86 Prozent sind Frauen und Kinder, der Anteil an Minderjährigen beträgt 64 Prozent. APOTHEKER HELFEN-Geschäftsführer Dr. Andreas Wiegand erklärt: „Bereits im Mai konnten wir 30 000 Flüchtlinge aus dem Südsudan, die in Flüchtlingslagern in Uganda untergebracht sind, mit Arzneimitteln und medizinischen Hilfsmitteln versorgen. Die Hilfsgüter hatten einen Wert von 30 000 Euro. Jetzt wollten wir unser Engagement für die Flüchtlinge fortsetzen und arbeiten wieder mit unserer bewährten Partnerorganisation Emesco zusammen.“

 

Die Frauen und Kinder in den Lagern benötigen unsere Hilfe. Jetzt! Viele sind verletzt, ausgezehrt und krank. Der Verein APOTHEKER HELFEN will den Flüchtlingen wieder mit Basis-Arzneimitteln und medizinischem Bedarf helfen. Dr. Wiegand rechnet vor, wie kostbar jede Spende ist: „Mit einem Euro können zwei Kleinkinder gegen Malaria behandelt werden, mit einem Arzneimittel gegen die Infektion und einem gegen das Fieber. Mit einem Euro können drei bis fünf Menschen, die an einer Augeninfektion leiden, mit Augentropfen und -salben behandelt werden. Sie sehen: Ein Euro kann Menschenleben retten!“

 

Wenn Sie helfen möchten, die medizinisch-pharmazeutische Versorgung dieser Menschen zu verbessern, spenden Sie an:

 

APOTHEKER HELFEN e.V.
Kontonummer: 47 93 765
BLZ: 300 606 01
IBAN: DE02300606010004793765
BIC: DAAEDEDD Deutsche Apotheker- und Ärztebank

 

Mehr Informationen finden Sie unter www.apotheker-helfen.de

 

APOTHEKER HELFEN e.V. ist eine 1999 gegründete, von Apothekern getragene, weltweit tätige gemeinnützige Nichtregierungsorganisation mit Sitz in München. Ziel unserer Arbeit ist es die Gesundheitsversorgung hilfsbedürftiger Menschen zu verbessern durch bedarfsgerechte Bereitstellung von Arzneimittel und medizinische Hilfsgüter unter strenger Berücksichtigung von international gültigen Qualitätsstandards. Um eine nachhaltige Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Betroffenen zu erreichen, widmet sich APOTHEKER HELFEN e.V. auch der Vermittlung von pharmazeutischem Fachwissen und dem Aufbau medizinischer Infrastruktur. Erster Vorsitzender ist Apotheker Thomas Benkert 2.Vorsitzender Dr. Hans-Peter Hubmann.

« zurück
Home » Presse » Presse Archiv » Pressemeldungen » Der Verein APOTHEKER HELFEN hilft sudanesischen Flüchtlingen in Uganda – auch Sie können helfen: Ein Euro rettet Menschenleben!